Mein Hobby: Modelleisenbahn

Wie fast jeder kleine Junge habe auch ich irgendwann in der Kindheit eine Modelleisenbahn geschenkt bekommen. So wie ich mich erinnere war die Basis mindestens eine Grundpackung, die aber schon mit ergänzenden Schienen an Weihnachten auf einer Platte montiert war. Also konnte ich sogleich losfahren.

Ich erinnere mich das es eine Eisenbahn der Marke TRIX EXPRESS war. Damals (ca. Anfang der 1960er Jahre) war das eine der wenigen Alternativen zu Märklin. Leider gibt es keine Fotos aus dieser Zeit von meiner ersten „Anlage“.

Allerdings befindet sich in meinem Unterlagen noch immer – und das ist vermutlich mein ältester Prospekt in Sachen Modelleisenbahn – eine Anregung zum Aufbau einer Anlage aus Grundpackung plus Ergänzungsschienen. Hier wird eine Kombination der Firmen FALLER und TRIX EXPRESS mit verschiedenen Varianten für den Aufbau mit zwei unterschiedlichen Gleissortimenten präsentiert.

Wenn man es richtig interpretiert ist dort auch der Preis der Anschaffungskosten für jede der beiden Variationen aufgeführt. Dazu muss man wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt noch eine Preisbindung für Modellbahnartikel gab.

Ich kann mich nicht wirklich an den ersten Gleisplan erinnern, weiß aber noch ganz genau, dass ich kein Stumpf- oder Abstellgleis hatte. Somit bliebt aus diesem Prospekt mit der Gleisauswahl der „Variation 1“ eigentlich nur der folgende Aufbau.

Wie schon angedeutet gibt es aus meiner Hobby-Vergangenheit nur ganz wenige Bilddokumente.

Viele Jahre später – ich schätze mal im Alter von ca. 13 Jahren – gab es einen weiteren Versuch eine Anlage zu gestalten. Zumindest erkenne ich auf dem Foto als Ergänzung weitere 2 Weichen und ganz stolz war ich auf die Einbindung der FALLER-ams-Straßen auf meiner Platte.

Das Bildmaterial gibt nicht zu viele Ansichten preis. Trotzdem versuche ich es hier mal zu zeigen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch lange nicht das Wissen und kannte vor allem die Faszination die eine Modelleisenbahn ausmachen kann noch nicht. Aus diesem Grund – wie bestimmt bei den meisten Anfängeranlagen – bewegten sich meine Züge nur im Kreis auf sichtbaren Strecken.

In den Wirren mehrerer Umzüge ging dann mein Eisenbahnmaterial verlustig. In dieser Zeit konzentrierte ich mich erst einmal auf die Schule und meine Ausbildung. Da wir recht jung an Jahren mit der Familienplanung begonnen haben, musste mein Hobby warten.

Irgendwie hat mich der Bazillus Modelleisenbahn aber nie verlassen. So kam es wie es kommen musste, ich begann wieder Modellbahnmaterial zu kaufen. Dieses Mal habe ich mich für die Suprweite N (Maßstab 1:160) entschieden und hier auf das ARNOLD-Gleissystem. Das Rollmaterial in dieser Spurweite ist ja kompatibel (gewesen).

Natürlich gab es in unserer ersten Wohnung keinen wirklichen Platz für eine Anlage. Da ich aber meine Frau mit dieser Größe meiner Modelleisenbahn begeistern konnte entschieden wir uns – unser Sohn „robbte“ inzwischen ja auch durch die Wohnung – für etwas ganz kleines. Heute würde man vielleicht Diorama dazu sagen.

Die Größe von 80 x 40 cm gab das Regalbrett in unserem Schrank vor. In N waren darauf 2 Parallelkreise möglich, am hinteren Rand mit einer „Hosenträger“-Kreuzung und vorne mit zwei Abstellgleisen. Diese Kopfbahnhof zu nennen wäre vermessen.

Einen Gleisplan brauche ich sicherlich dafür nicht zeigen. Was ich aus dieser Zeit noch habe sind ein paar optische Eindrücke:

Nach dem übernächsten Umzug sollte es dann endlich passieren. Wir hatten in unserer Wohnung einen Platz für eine kleine Anlage – die an der Wand entlang geführt werden sollte – ausgemacht. Schon immer hatten wir in unseren Wohnungen das größere „Elternschlafzimmer“ dem Kind überlassen. Letztendlich hält sich ein Kind ja längern diesem Raum auf als sich die Eltern in Ihrem Schlafzimmer. Sie ahnen es, der ausgesuchte Platz war im Kinderzimmer!

Die Rahmenkonstruktion war gebaut und an der Wand befestigt. Begonnen hatte ich mit einem Kopfbahnhof. Ein Freund unterstützte mich mit der Elektrik und baute mit mir zusammen ein Gleisbildstellpult. Alles funktionierte und der Ausbau konnte fortschreiten.

Zu dieser Zeit nahm mich mein Beruf immer mehr in Beschlag – und meine Zeit für mein Hobby wurde weniger. Und wenn ich diese hatte, lag das Kind schon längst im Bett. Somit wurden meine Pläne jäh unterbrochen. Zeitlich bewegen wir uns irgendwo in der Mitte der Dekade der 1980er Jahre.

Inzwischen war ich Mitglied in einem Modelleisbahnverein in meiner Heimatstadt geworden. Hier habe ich viele neue Modelleisenbahner kennen gelernt. Einige von ihnen haben mich im Jahr 1987 mitgenommen zur FREMO-Jahrestagung in Gütersloh. Hier ist es dann um mich geschehen. Vor inzwischen genau 30 Jahren habe ich die

„Königspur“ – die Spur 0

mit dem doppelten Gleisabstand von H0 kennen gelernt. Schnell war ich nicht nur FREMO-Mitglied, sondern bald auch Mitglied der ARGE-Spur-0. Ich baute für die Fahrtreffen des FREMO Module, damit ich dort mein Hobby erleben konnte. Weil es an Strecke und Bögen fehlte habe ich einen 90-Grad-Bogen aus 5 Modulen gebaut mit sage und schreibe fast 3 m Radius. Welch ein Unterschied zur Spur N.

Leider lies es auch weiterhin mein Beruf nicht zu, dass ich mich intensiver mit dem Modulbau befassen und vor allem häufiger an Fahrtreffen an verlängerten Wochenenden teilnehmen konnte, zumal die Familie mit der wenigen Freizeit wichtiger als das Hobby war. Spätestens aber seit dem wir zum letzten Mal ungezogen sind hat es sich ergeben, dass ich von da an einen Raum für meinen Traum vorgefunden habe. Von nun an konnte ich meinen Plan, irgendwann mit dem Bau einer Spur-0-Modellbahnanlage zu beginnen, verfolgen.

Weil es in der Spur 0 in meinem ersten Jahren noch nicht so viel „von der Stange“ zu kaufen gab habe ich mich daran gewöhnt, in diesem Hobby nichts zu übereilen und gelernt mich in Geduld zu üben. So habe ich es dann auch mit meiner Planung gehalten.

Ich habe Ideen gesammelt und zuerst einmal überlegt was ich denn möchte – immer im Zusammenhang was denn auf meiner Fläche geht und sinnvoll zu realisieren sei. Welch ein Konzept auf welcher Fläche ich verfolgen möchte erzähle ich …